File Thingie – Ein web-basierter Dateimanager auf PHP-Basis

Es kann sehr störend sein, wenn man nicht jederzeit via FTP auf seinen Webspace zugreifen kann. Tagsüber sitze ich hinter einem Proxy, der nur HTTP Verbindungen zulässt. Und ohne eigenen WebFTP-Server meide ich derartige Angebote auch lieber, wer kann schon mit Sicherheit sagen, was mit den Zugangsdaten passiert, die man auf solchen Seiten eingibt.

Um dieses Manko ein wenig zu entschärfen, habe ich mich daher nach einem Script umgesehen, welches es mir ermöglichen soll, alle relevanten Dateien (html, php, css, xml, etc.) auf dem Server direkt im Browser zu bearbeiten. Ein CMS kommt bisher nicht zum Einsatz (WordPress mal ausgenommen, aber darin verwalte ich nicht meine eigenen Scripte). Und ich muss sagen, ich bin überrascht, wie schwer es ist, ein passendes Helferlein zu finden.

Online Dateimanager gibt es zu Hauf, aber viele davon lassen sich nicht auf dem eigenen Server installieren, sondern wollen wieder wie schon WebFTP die Zugangsdaten von einem wissen. Und sehr viele der verbleibenden Lösungen lassen sich nicht auf das root-Verzeichnis des Servers anwenden, sondern bringen ihre eigene, geschlossene Verzeichnisstruktur mit. Ich will aber keine ausgeklügelte Multi-User Unterstützung, sondern einfach nur jederzeit Zugriff auf alle meine Daten.

Fündig geworden bin ich schließlich mit File Thingie. Dabei handelt es sich um einen kleinen, überschaubaren Dateimanager mit Editier-Funktionalität und der Möglichkeit, ZIP-Archive zu entpacken. Und er muss nicht mal im Root-Verzeichnis abgelegt werden, sondern kann in einem beliebigen Unterverzeichnis seine Dienste verrichten.

In der config.php müssen zuvor aber noch ein paar Änderungen vorgenommen werden: Benutzername und Passwort sollten vergeben werden, Anpassung des Standardverzeichnisses, Bearbeiten der Blacklists und letztlich unter den Plugin Settings die Ergänzung weiterer zugelassener Dateiendungen für den Editor.

Wer möchte, kann sich auch einen WYSIWYG-Editor hinzufügen. Im Installationspaket enthalten sind bereits Plugins für TinyMCE, CKEditor und FCKEditor, eigene Plugins können aber ebenfalls hinzugefügt werden.

Eine einfache, eingebaute Möglichkeit für Syntax Highlighting im normalen Texteditor gibt es hingegen leider nicht… oder ich hab sie bisher nur noch nicht gefunden, denn ein WYSIWYG-Editor hilft mir in den meisten Fällen nicht weiter.

Update:
Da das Projekt auf den offiziellen Seiten nicht mehr erreichbar ist, hier die letzte Version zum Download: File Thingie 2.5.7

  1. Yoda
    3. Juni 2013, 22:59 | #1

    Danke für den Tipp mit der Liste der editierbaren Filetypen. Ich bin auch gerade auf filethingie gestoßen und habe aber noch ein paar Probleme. Bei mir scheinen PHP-Dateien grundsätzlich nicht angezeigt zu werden. Die würde ich aber gerne editieren. Habe ich etwas übersehen?

  2. Yoda
    3. Juni 2013, 23:03 | #2

    @Yoda
    Kaum gefragt selbst gefunden. Weiter oben war noch PHP in der Upload-Blacklist. Dass diese die Anzeige unterbindet war nicht intuitiv für mich.

  1. 20. März 2017, 10:28 | #1