Archiv

Artikel Tagged ‘Server’

MoWeS Portable startet nicht unter Windows 10 Version 1607

15. Oktober 2016 Keine Kommentare

Habe zum Ende der kostenlosen Wechselphase noch schnell das Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 durchgeführt. Kurz darauf folgte dann auch das Anniversary Update (Version 1607).

Nun wollte ich mal wieder MoWeS starten, da ich es trotz veralteter Apache und PHP Version dennoch gerne als schnell verfügbares Testsystem für einige Sachen nutze.

Nun musste ich leider feststellen, dass der Apache Dienst nicht mehr startet.

MoWeS-Status

Nach ein wenig Recherche war der Grund schnell gefunden: der WWW-Publishingdienst ist in Windows 10 standardmäßig aktiviert und blockiert den Port 80. Somit kann Apache in der Default-Konfiguration nicht starten.

Vorübergehend Abhilfe kann man sich über die Konsole verschaffen. CMD mit Admin-Rechten starten und folgendes eingeben:

net stop w3svc

Anschließend MoWeS bzw. die Server neu starten. Nun sollte alles wieder laufen.

Dies hilft aber nur temporär. Nach dem nächsten Neustart von Windows ist der WWW-Publishingdienst wieder aktiviert. Wer ihn dauerhaft abschalten möchte, muss den Dienst deaktivieren. Dazu gibt man in der Windows Suche bzw. Cortana das Wort Dienste ein und sollte eine passende Desktop-App finden. Diese öffnen und nach dem Eintrag WWW-Publishingdienst suchen. Mit der rechten Maustaste in die Eigenschaften wechseln und dort den Dienst von Starttyp Automatisch auf Deaktiviert ändern.

WWW-Dienst

Nach dem nächsten Neustart von Windows bleibt der Dienst abgeschaltet und man kann sofort mit MoWeS oder anderen WAMP-Installationen loslegen.

MoWeS Portable II Installationspakete

4. März 2013 9 Kommentare

MoWes Portable II ist für mich schon lange eine unverzichtbare portable Softwareperle auf meinem USB-Stick. Der zuverlässige Webserver to go hat mich noch nie im Stich gelassen, ganz im Gegensatz zu seinem hoch gelobten Verwanten XAMPP, welcher zwar auch als Portable Edition zu haben ist, mir aber in der Vergangenheit mehr Ärger bereitete als Nutzen brachte.

Mit Bedauern musste ich vor einigen Monaten dann feststellen, dass die Firma hinter MoWeS ohne Vorankündigung ihre Geschäftstätigkeit eingestellt hat und im selben Zuge auch die Webseite offline genommen wurde. Somit war kein rankommen an die Installationspakete mehr möglich. Hätte man das vorher bekannt gegeben, ich hätte mir noch schnell eine Sicherung der aktuellsten Pakete gemacht.

Heute hatte ich mal ein wenig Zeit und Lust, mich auf die Suche nach einer dezentralen Sicherungskopie zu begeben und wurde schnell bei Softpedia fündig. Dort gibt es aber „nur“ die Serverkomponenten, die vorgefertigten Softwarepakete haben sie nicht im Angebot, was aber nicht weiter tragisch ist, die kann man schließlich selbst installieren.

Falls jemand nur einzelne Pakete benötigt, habe ich mal alles bei uploaded.to hochgeladen. Enthalten sind die folgenden Pakete:

  • MoWeS Portable II (Version 2.2.3)
  • Apache 2 (Version 2.2.11) + SE
  • MySQL 5 (Version 5.5.8) + SE
  • ImageMagick (Version 4.2.9)
  • PHP 4 (Version 4.4.9) + SE
  • PHP 5 (Version 5.3.5) + SE
  • PHP 5.2 (Version 5.2.17)

mowes_portable.zip ist ein Pflichtdownload und muss nur entpackt werden. Die anderen Pakete werden im Stammverzeichnis von MoWeS gespeichert und anschließend das Programm gestartet. Es beginnt mit der Einrichtung, installiert die einzelnen Pakete und startet anschließend den portablen Server. Fertig 🙂

Ich hoffe, der Download hilft dem einen oder anderen Fan von MoWeS.

 
Update 06.01.2015

Da Uploaded nun wirklich nicht die beste Wahl war, hier noch eine zusätzliche Download-Quelle: Google Drive. Zwar auch nicht optimal, aber zumindest schneller und keine Mengen- bzw Zeitbegrenzung.

Es sind auch ein paar Pakete dazu gekommen, für weitere Infos einfach mal dem Link folgen.

Raspberry Pi – Ihre Sendung ist unterwegs

26. Juni 2012 Keine Kommentare

So, das Warten ist bald vorbei, soeben erreichte mich die Nachricht von RS Components, dass mein Raspberry Pi heute in den Versand gegangen ist. Bleibt nur noch die Frage, wie lange es wohl dauert, bis das gute Stück dann endlich im Briefkasten liegt. Meine bisherigen Importspiele haben ab Bestellung leider meistens bis zu einem Monat benötigt, allerdings weiß ich da auch nicht, wann diese in die Post kamen.

Aber da die Versandbestätigung für das Gehäuse nun auch schon ein paar Tage alt ist, und ich selbiges noch nicht im Briefkasten hatte (ebenfalls Versand aus England), werd ich wohl noch ein klein wenig ausharren müssen.

Raspberry Pi Gertboard statt Arduino Board

14. Juni 2012 Keine Kommentare

So langsam kommt der Tag X näher, an dem der Raspberry Pi auf meinem Schriebtisch liegt. Es wird somit Zeit, sich schon mal ein wenig intensiver mit dem Thema auseinander zu setzen.

Und gleich eine der ersten gefundenen Infos wusste zu begeistern: das Gertboard sieht äußerst interessant aus. Wenn dann nach Veröffentlichung auch noch der Preis stimmen sollte, kann ich die Anschaffung eines Arduino Boards erstmal auf unbestimmte Zeit aussetzen, denn das Gertboard scheint grundsätzlich das selbe Einsatzgebiet abzudecken. Was aber nicht heißt, dass der Arduino damit für mich aus der Welt ist, dafür habe ich ihn schon viel zu lange auf der Haben-will Liste.

Zuerst werde ich allerdings die Einsatzmöglichkeiten des Raspberry Pi als Media Center ergründen. Vielleicht gibt es bis zu seiner Ankunft schon eine stabile Version des Raspbmc, oder aber ich spiele eine wenig mit OpenELEC herum. Ebenfalls sehr interessant finde ich die Idee, den Music Player Dae­mon (MPD) zu installieren (danke an Kaffeeringe). Anschließend kann dieser dann z.B. via MPoD auf IOS-Geräten, Droid MPD auf Android-​Geräten, QMPD­Cli­ent unter Linux oder Win­MCC unter Win­dows ferngesteuert werden.

Auch der Einsatz von Emulatoren am Fernseher mitsamt Controller-Unterstützung steht auf der Liste. Und sobald das Gertboard veröffentlicht wird, kann man sich ganz neuen Aufgaben zuwenden. Langweilig sollte einem so schnell nicht werden ^^

Raspberry Pi – Time to order

28. Mai 2012 Keine Kommentare

Da kommt man grad erst aus dem Urlaub zurück, und schon gibt es die nächsten freudigen Ereignisse. So trudelte grad eine eMail mit dem schönen Titel Raspberry Pi – Time to order bei mir ein. Das lass ich mir natürlich nicht zweimal sagen und hab die Bestellung auch gleich abgeschickt. Etwa 4 Wochen muss ich mich jetzt zwar noch gedulden, aber dann liegt das neue Spielzeug endlich auf meinem Schreibtisch 🙂

Muss gleich mal recherchieren gehen, was denn inzwischen schon alles auf dem kleine Rechnerlein lauffähig ist.

Server wieder erreichbar

2. März 2012 Keine Kommentare

Da hat man grad erst mit einem Blog angefangen, schon wird man im Schreibwahn abrupt ausgebremst. Als ich nach meinem Kurzurlaub am Dienstag wieder online war, musste ich feststellen, dass diese Seite nicht mehr erreichbar ist. Und obwohl ich bisher noch nicht allzu viel geschrieben habe, hatte ich dennoch etwas Sorge, dass die Inhalte futsch sein könnten. Schließlich weiß man nie, was man von einem Free-Hoster nun genau halten und erwarten soll, wenn es um Themen wie Datensicherheit und Datensicherung geht.

Keine Ahnung, ob das Problem schon vor Dienstag bestand, aber es dauerte immerhin bis zum heutigen Freitag (also mindestens 3 Tage), bis die Seite wieder erreichbar war. Laut Pytal waren die Server Opfer einer großen DDoS-Attacke, was man wohl so hinnehmen muss, auch wenn es schwer fällt zu glauben, dass jemand solchen Aufwand betreibt, nur damit ein paar private Webseiten nicht mehr erreichbar sind.

Egal, nun funktioniert ja alles wieder und ich habe eine wertvolle Lektion gelernt: Mach gefälligst Backups! Denn hätte ich ein Backup gehabt, würde die Seite jetzt nicht mehr bei Pytal laufen, sondern ich wäre spätestens Mittwoch zu einem anderen Anbieter umgezogen, vorzugsweise einem, wo man auch ohne großen Umstand die Mail-Funktion nutzen kann…

Von den ersten 10k fertiggestellter Raspberry Pi habe ich leider erwartungsgemäß keinen abbekommen, ansonsten wäre die Frage nach einem Hoster inzwischen hinfällig gewesen. Mal schauen, wie es Ende März läuft, da wird wahrscheinlich die nächste Ladung unters Volk gebracht.

Raspberry Pi in greifbarer Nähe

7. Februar 2012 Keine Kommentare

Wie ich grade gelesen habe, gibt es endlich ein Datum für die erste Charge des Raspberry Pi. Werde zwar aus der ersten Lieferung bestimmt noch keinen abbekommen, aber es steht schon fest, dass mindestens einer seinen Weg in meine Hände finden wird.

Jetzt freu ich mich aber schonmal auf die Testberichte der finalen Version, die in den nächsten Wochen nach und nach auftauchen werden. Bin sehr gespannt, was der Raspberry Pi in der Praxis zu leisten vermag, denn das eine oder andere Einsatzgebiet hätte ich da schon im Sinn.

Sei es als privater Web- und Fileserver, wenn er sich als ausreichend energiesparend erweist, um 24/7 Betrieb ohne schlechtes Gewissen zu erlauben, oder aber auch als Ersatz für meinen doch recht betagten „HTPC“, der inzwischen nicht mal mehr Youtube-Videos >360p abspielen kann, ohne daraus eine unerträgliche Diashow zu produzieren…im Auto könnte er sich auch gut machen…